Mehr Kraft im Frontera A

      Mehr Kraft im Frontera A

      Einen schönen sonnigen guten euch.







      Ich brauche euren Rat zu meinem beplanten Projekt.







      Wie bestimmt schon welche mitbekommen haben, bin ich nun Frontera A Fahrer.



      Ich bin mit dem Motor ansich sehr zufrieden, habe für einen Geländewagen

      relativ kleine Räder drauf, und dadurch ist er sehr spritzig und flott

      unterwegs.Mit Anhänger macht er sich auch sehr gut. Ich bin

      zurfieden.



      Er braucht bei normaler Fahrweise nicht mehr als 10,5 bis 11Liter. Wenns lange Autobahn geht´s auch unter 10 Liter.







      Mein Projekt ist nun, da ich meinen Fronti verschönern möchte, wie z.B.

      größere Räder und eine bessere Geländeuntersetzung mit einem anderen

      Verteilergetriebe, dem Wagen mehr Kraft verleihen bei gleichemm Hubraum.







      Heißt entweder den Motor lassen und ein anderes Getriebe vom Omega A.

      Warum das? Weil das Getriebe bis MJ´89 in allen Gängen generell höher

      übersetzt ist, und mir mehr Kraft bei gleichem Motor verleiht. Ja die

      Geschwindigkeit wird weniger, aber schnell will ich nicht sein, ich

      möchte Kraft, und das kann man ja auch über ein Getriebe bekommen. Nur

      hab ich leider feststellen müssen das dieses Getriebe vom 2.0 Omi A bis

      MJ´89 sehr sehr schwer zu bekommen ist.







      Daten:







      R25 bis MJ ´89:



      GNr. - 0415266



      Übersetzungen:







      1.Gang = 4,044







      2.Gang = 2,265







      3.Gang = 1,434







      4.Gang = 1,000







      5.Gang = .0,842











      Einziger Nachteil des Getriebes ist, ist das die Kupplung per Seilzug

      betätig wird. Meiner ist Hydraulischer Natur. Aber das umzutüddeln wäre

      nichtdas problem.







      Die andere Möglichkeit die ich noch sehe, wäre die, das ich das

      Schaltgetriebe samt dem X20XEV nehme. Hat den Vorteil das die Kupplung

      auch Hydraulischer Natur ist.Aber den Nachteil, das die Ubersetzung nu

      in den ersten beiden Gängen höher ist wie jetzt mein Originales. Aber

      ich denke mit dem XEV der ja ein höheres Drehmoment hat, es sich

      vielleicht verläuft. Was meint ihr.?



      Der XEV hat ja auch die D3 Norm wie mein X20SE und gleiche Hubraumzahl.

      Also steuerlich ändern sich da nix. Das ist schonmal gut.







      Aber das Problem ist die DOOFE WEGFAHRSPERRE!!!!!!! Da muss ich ja dann

      wieder alles übernehmen, den Transponder für den Schlüssel, Den

      Empfänger usw.







      Und ich muss ja dann den Motorkabelbaum an die MKL anpassen,

      Drehzahlmesser. Usw. Und den Motorkabelbaum vom Omega muss ich ja auch

      komplett übernehmen. Leider.







      Angeblich soll der Motor Sparsammer vom Sprit sein wie die OHC.



      Dafür ist das volle Drehmoment erst bei ca 4500U/min gegeben und nicht wie beim OHC schon bei 3000U/min.







      Was würdet ihr machen oder besser gesagt wie sind eure Ratschläge und Meinungen dazu????











      Lieben Gruss Chris
      Opel Frontera A Sport; `96er , CB Funke,; Range Rover Classic; Ford Explorer
      Im Besitz einer eigenen KFZ Werkstatt
      Hallo,

      stolpere gerade über deinen Beitrag. Wenn ich das richtig verstehe, willst du die "Spritzigkeit" deines Frontera trotz größerer Räder behalten, richtig?
      Warum dann ein anderes Getriebe mit all dem Aufwand?

      Wie wäre es mit einer anderen Achsübersetzung? Löst mit dem geringsten Aufwand die meisten deiner Probleme und dürfte auch noch TÜV mäßig am ehesten umzusetzen sein. Bei einem kompletten Getriebeumbau wäre ich mir das nicht so sicher....
      Mit den besten Grüßen vom Loeti